Jetzt Mieter oder Käufer finden Anzeige schalten
Sie sind hier: Recht » Artikelansicht
Autor: immobilienpool.de Media GmbH & Co.KG | 10. Februar 2016

Hypothek

Keine Bewilligung

Hypothek
© by froxx Fotolia.com

(IP) Hinsichtlich der Löschung von Sicherungsrechten hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Leitsatz entschieden: „Ein durch eine Zwangssicherungshypothek nachrangig gesicherter Gläubiger, dessen Recht bei einer Verwertung des Grundstücks wegen dessen wertausschöpfender Belastung durch im Rang vorgehende Rechte keinen Anteil am Erlös erwarten lässt, ist nicht verpflichtet, im Insolvenzverfahren über das Vermögen des Grundstückseigentümers zugunsten der vom Insolvenzverwalter beabsichtigten freihändigen lastenfreien Veräußerung des Grundstücks die Löschung seines Sicherungsrechts zu bewilligen.“

Der Kläger war Verwalter im betreffenden Insolvenzverfahren. Als das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, war der Schuldner zu einem Viertel Miteigentümer des Wohnungs- und Teileigentums an einem mit einem Wohnhaus bebauten Grundstück. Der Kläger wollte die Rechte des Schuldners bei einem angenommenen Verkehrswert des gesamten Wohnungs- und Teileigentums von 80.000 € zu einem Kaufpreis von 40.000 € freihändig und lastenfrei an die Schwester des Schuldners verkaufen, der ein weiterer Miteigentumsanteil von einem Viertel gehörte. Vom Kaufpreis sollen die Insolvenzmasse und ein vorrangig gesicherter Gläubiger jeweils 20.000 € erhalten. Der hatte sich bereit erklärt, die Löschung seiner Rechte im Grundbuch zu bewilligen und an die beklagte Gemeinde für eine Zustimmung zu der Veräußerung 200 € zu zahlen. Der Beklagte hat eine Zustimmung jedoch verweigert.

Der komplette Urteilstext kann hier abgerufen werden:
BGH, Az.: IX ZR 301/13


© immobilienpool.de
Pressekontaktinformationen:

immobilienpool.de Media GmbH & Co.KG
Hardtstr. 37a, Bau2
76185 Karlsruhe

Tel. 0721-66 33 690
Fax 0721-66 33 6999
info@immobilienpool.de
www.versteigerungspool.de
www.zwangsversteigerung.net


Firmeninformationen:

"Zwangsversteigerungen optimal vermarkten"Die immobilienpool.de Media GmbH & Co. KG veröffentlicht u. a. im Auftrag deutscher Amtsgerichte Zwangsversteigerungen von Immobilien. Ziel einer jeden Veröffentlichung ist ein maximaler Versteigerungserlös - das freut den Gläubiger und hilft dem Schuldner gleichermaßen. Erreicht wird dies durch Zielgruppen- und Themenbezogene Vermarktungsstrategien und einer speziell auf die Zwangsversteigerung bezogenen Usability der eigenen Internetportale. Dort stehen Interessenten und Vermarktungspartnern bspw. das Immogesuch, ein Merkzettel, Statistiken und ausführliche Suchfunktionen zur Verfügung. Interessenten erhalten kostenlos jede Menge Informationen zum Zwangsversteigerungsverfahren und können sich außerdem kostenlos die Gutachten herunterladen oder bei kurzfristigen Terminaufhebungen umgehend per e-Mail informieren lassen. Darüber hinaus wird man bei all diesen hilfreichen Diensten von überflüssiger Werbung verschont.


2164 Views
Druckansicht | PDF-Version


Immobilien finden