Jetzt Mieter oder Käufer finden Anzeige schalten
Sie sind hier: Recht » Artikelansicht
Archiv
September
Oktober 2016

MoDiMiDoFrSaSo
26272829300102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31010203040506
RSS-Feed
Twitter
  • Bild: Follow me on Twitter
Autor: immobilienpool.de Media GmbH Co.KG | 12. Januar 2016

Vormerkung

Auflassungsvormerkung als entgegenstehendes Recht

Vormerkung
© by froxx Fotolia.com

(IP) Hinsichtlich der Rahmenbedingungen einer einstweiligen Einstellung eines Zwangsversteigerungsverfahrens hat der Bundesgerichtshof mit Leitsatz entschieden:
„Die Voraussetzungen für eine Aufhebung oder einstweilige Einstellung eines Zwangsversteigerungsverfahrens nach § 28 Abs. 1 S. 1 ZVG liegen nicht vor, wenn eine Auflassungsvormerkung im Grundstück eingetragen ist, aber eine Umschreibung des Eigentums aufgrund eines vorgemerkten Anspruchs nicht erfolgt ist. Die Auflassungsvormerkung als solche stellt kein der Zwangsversteigerung entgegenstehendes Recht im Sinne von § 28 Abs. 1 S. 1 ZVG dar.“

Im Grundbuch der bewussten Teileigentumseinheit der Beteiligten war eine Auflassungsvormerkung zugunsten anderer Beteiligter eingetragen. Die betreffende Wohnungseigentümergemeinschaft, zu deren Anlage das Teileigentum gehörte - betrieb wegen titulierter Wohngeldansprüche die Zwangsversteigerung. Das Amtsgericht hatte wegen dieser Ansprüche die Zwangsversteigerung angeordnet. Vor dem Versteigerungstermin hatten die Beteiligten mitgeteilt, dass die bewusste Teileigentumseinheit an sie aufgelassen worden sei und sie ihre Eintragung als Eigentümer beantragt hätten. Die Umschreibung des Eigentums war aber nicht erfolgt. Im Versteigerungstermin hatte das Vollstreckungsgericht die Auflassungsvormerkung nicht ins geringste Gebot aufgenommen. Mit Beschluss vom gleichen Tag war dem Meistbietendem der Zuschlag erteilt worden; die Vormerkung war im Zuschlagsbeschluss nicht als bestehenbleibendes Recht aufgeführt.

Die gegen den Zuschlagsbeschluss gerichtete sofortige Beschwerde der Beteiligten blieb erfolglos. Der BGH entschied zur zugelassenen Rechtsbeschwerde.

Der komplette Urteilstext kann hier abgerufen werden:
BGH, Az.: V ZB 124/13


© immobilienpool.de

Pressekontaktinformationen:

immobilienpool.de Media GmbH & Co.KG
Hardtstr. 37a, Bau2
76185 Karlsruhe

Tel. 0721-66 33 690
Fax 0721-66 33 6999
info@immobilienpool.de
www.versteigerungspool.de
www.zwangsversteigerung.net


Firmeninformationen:

"Zwangsversteigerungen optimal vermarkten"

Die immobilienpool.de Media GmbH & Co. KG veröffentlicht u. a. im Auftrag deutscher Amtsgerichte Zwangsversteigerungen von Immobilien. Ziel einer jeden Veröffentlichung ist ein maximaler Versteigerungserlös - das freut den Gläubiger und hilft dem Schuldner gleichermaßen. Erreicht wird dies durch Zielgruppen- und Themenbezogene Vermarktungsstrategien und einer speziell auf die Zwangsversteigerung bezogenen Usability der eigenen Internetportale. Dort stehen Interessenten und Vermarktungspartnern bspw. das Immogesuch, ein Merkzettel, Statistiken und ausführliche Suchfunktionen zur Verfügung. Interessenten erhalten kostenlos jede Menge Informationen zum Zwangsversteigerungsverfahren und können sich außerdem kostenlos die Gutachten herunterladen oder bei kurzfristigen Terminaufhebungen umgehend per e-Mail informieren lassen. Darüber hinaus wird man bei all diesen hilfreichen Diensten von überflüssiger Werbung verschont.


1660 Views
Druckansicht | PDF-Version


Immobilien finden